Zum Auftakt unseres startsocial-Stipendiums nahmen unsere beiden Vorstandsmitglieder Anja und Dominik an der Kick-off-Veranstaltung in Stuttgart teil. Sie erhielten Hintergrundinformationen zu Inhalt und Ablauf des Stipendiums sowie der Zusammenarbeit mit unseren Coaches. Die Beratungsphase läuft bis Februar. Wir sind sehr gespannt und hoffen auf neue Impulse für unsere Vereinsarbeit.

Deutschlands größte Vereinsaktion ist zu Ende. 1.000 Vereine können sich über insgesamt 1 Millionen Euro von der ING-DiBa freuen und damit ihre Projekte vorantreiben und neue Ideen verwirklichen. Wir gehören auch zu den glücklichen Gewinnern, die sich über 1.000 Euro freuen dürfen. Am Ende konnten wir mit 706 Stimmen Rang 51 erreichen und möchten uns hiermit ganz herzlich bei allen bedanken, die für uns gevotet haben. Besonders der Endspurt war allererste Sahne!

Leider sind Pestausbrüche in Madagaskar keine Seltenheit, sondern kommen fast jährlich vor. In diesem Jahr ist die Situation besonders schlimm. Während in früheren Jahren lediglich entlegene Landesteile betroffen waren, sind 2017 auch größere Städte betroffen. Der Schulunterricht wurde vielerorts abgesagt und öffentliche Versammlungen sind mittlerweile verboten. Normalerweise handelt es sich um Infektionen der Beulenpost, welche mit gewöhnlichen Antibiotika geheilt werden können. In diesem Jahr tritt jedoch hauptsächlich die Lungenpest auf, die schneller und heftiger als die Beulenpest verläuft und in vielen Fällen innerhalb von 24 Stunden tödlich endet.

Die Nachrichten haben uns sehr betroffen gemacht, da die Pest eine „Krankheit der Armut“ ist und durch unhygienische Lebensverhältnisse mitverursacht wird, die wir in unserer westlichen zivilisierten Welt nicht mehr kennen. Es bestätigt uns leider darin, dass Madagaskar als eines der ärmsten Länder der Welt dringend Verbesserungen im Gesundheitswesen benötigt. Mit unseren Hilfseinsätzen wollen wir speziell in Bereich der Zahnmedizin eine Verbesserung der Situation herbeiführen.

Leider ist die Situation so, dass die Lungenpest durch Tröpfcheninfektion übertragen wird. Der enge Kontakt zu den Menschen bei den zahnmedizinischen Behandlungen birgt daher ein großes Ansteckungsrisiko. Nach Rücksprache mit unseren Kontaktpersonen vor Ort und in Deutschland ansässigen Tropenmedizinern hat sich das Einsatzteam in Absprache mit dem Vereinsvorstand schweren Herzens gegen die Durchführung des geplanten Einsatzes 11/2017 entschieden. Das Risiko sich zu infizieren ist in der aktuellen Situation einfach zu hoch.

Zitate von Tropenmedizinern:

„Da Sie als Zahnarzt Team mit offenen Mündern zu tun haben und damit die Ansteckungsgefahr bezüglich Lungenpest deutlich erhöht ist, würde ich Ihnen zum jetzigen Zeitpunkt dringend davon abraten!“

„Es ist zu hoffen, dass in drei Monaten die Pest überwunden ist und sie dann ohne Probleme und Gefahren Ihre Arbeit wieder aufnehmen können.“

Wir hoffen, dass sich die Situation für die Bevölkerung bald verbessert und unsere Einsätze in 2018 wie geplant stattfinden können!

Unsere Bewerbung war erfolgreich! Wir wurden als eine von 100 sozialen Initativen mit einem Beratungsstipendium ausgezeichnet. Wir freuen uns auf unser viermonatiges Coaching!

Über startsocial e.V.

Startsocial ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements und steht unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Unter dem Motto „Hilfe für Helfer“ vergibt startsocial jährlich 100 viermonatige Beratungsstipendien und sieben Geldpreise an herausragende soziale Initiativen. In jeder Wettbewerbsrunde bringen über 500 Fach- und Führungskräfte als ehrenamtliche Coaches und Juroren ihr Know-how ein. Der Wettbewerb wird seit 2001 veranstaltet und ist damit Pionier in der Beratung ehrenamtlich getragener sozialer Initiativen in Deutschland.

Mehr Infos unter startsocial.de | Pressemitteilung

Dank vieler Spender konnten wir innerhalb des letzten Jahres einen Grundstock an Instrumenten und Materialien aufbauen. Für zukünftige Einsätze benötigen wir weitere finanzielle Mittel, um Verbrauchsmaterialien, Zahnbürsten/-pasten, Einfuhrgebühren, Transportkosten im Einsatzland oder um weiterführende Behandlungen unserer Patienten in lokalen Krankenhäusern zu finanzieren.

Mittels unseres neuen Online Spendenformular sind Spenden jetzt ganz einfach mit PayPal, Sofortüberweisung oder Lastschrift möglich. Sie können auch eine Dauerspende per Lastschrift veranlassen.

Spendenaufruf akut !!!

Unsere beiden Einsatzteams, welche im September zahnärztliche Hilfe nach Madagaskar bringen werden, benötigen noch dringend Ihre Unterstützung! Wählen Sie im Online-Spendenformular "Ich spende für: Einsatz Madagaskar 09/2017" aus.

Unter spenden.planet-action.de finden Sie das Spendenformular

Im August und September 2017 befinden sich insgesamt vier Teams von Planet Action - Helfende Hände e.V. in zahnärztlicher Profession auf der ostafrikanischen Insel Madagaskar. Die unterschiedlichsten Projekte und Orte werden von der ehrenamtlichen Arbeit der Freiwilligen profitieren. Wir wünschen den Studenten/-innen und Zahnärzten/-innen viel Erfolg, Spaß und Teamgeist. Schon jetzt ein herzliches Dankeschön für euer Engagement!

Mit einer außergewöhnlichen Aktion konnte unser Vereinsmitglied Melina Tappert mit ihrem LEO-Club Niederberg erste Spenden für den geplanten Hilfseinsatz im Frühjahr 2018 in Tansania erputzen. Die Benfiz-Aktion fand im R&M Car-Wash-Center in Heiligenhaus statt. Über mehrere Stunden wurden fleißig Autos sowohl von außen, als auch von innen gereinigt. Die Komplett-Reinigung kostete 15,- Euro pro Auto, wobei die meisten Kunden für den guten Zweck auf 20,- Euro aufrundeten. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für diese kreative und erfolgreiche Aktion.

Einen ausführlichen Artikel aus der WAZ finden Sie hier. Auf Facebook gibt es ein Video zur Benefiz-Aktion.

Im Juli organisierte Planet Action zusammen mit den Malteser Werken zum ersten Mal ein Aufklärungsprojekt für geflüchtete Personen. Auch in Deutschland leben zurzeit viele Menschen, die aus „Entwicklungsländern“ kommen und lange keinen Zugang zu zahnmedizinischer Versorgung hatten. Was wäre für uns also naheliegender, als sich auch mit diesem Thema auseinander zu setzen? Wie nicht anders zu erwarten, ist der Bedarf an zahnmedizinischer Versorgung in deutschen Flüchtlingsunterkünften riesig. Zu Beginn eines Aufenthalts steht Asylsuchenden lediglich eine Schmerzbehandlung beim Zahnarzt zu, doch gerade vorsorgende und konservierende Maßnahmen helfen dabei, unseren Mund gesund zu halten. Deshalb haben die beiden jungen Zahnärztinnen Susanna Schmitt und Miriam Markfort in drei Tagen insgesamt fünf Flüchtlingseinrichtungen in NRW besucht. In Borgentreich, Hamm, Wickede, Viersen und Rheinberg hielten sie Vorträge über richtige Mundhygiene und eine gesunde Lebensweise und übten mit Kindern das Zähneputzen. Wir hoffen auf weitere Freiwillige, die das Projekt auch an anderen Standorten fortführen, um so einen Beitrag zur Lebensqualität und Integration unserer Mitmenschen zu leisten. Wenn Sie Interesse haben, wenden Sie sich bitte an Miriam Markfort per E-Mail an fluechtlingshilfe [at] planet-action.de

Den gesamten Artikel sowie Fotos finden sie hier!

Der erste Einsatz von Planet Action in Malawi führte das sechsköpfige Team in das St. Gabriel's Hospital in Namitete und in die Hope Clinic in Karonga. Beide Gegenden sind zahnmedizinisch völlig unterversorgt und waren deshalb froh, die deutschen Zahnärzte zu begrüßen. Schon jetzt suchen wir Nachfolger, die Lust haben, ebenfalls Zahnmedizin nach Malawi zu bringen. Welche tollen und unvergesslichen Eindrücke und Erfahrungen das Team erlebt hat, können Sie im Einsatzbericht und in der Bildergalerie herausfinden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern und Menschen, die diesen Einsatz ermöglicht und zu einem vollen Erfolg gemacht haben.

Planet Action weitet seine Aktivitäten auf das afrikanische Festland nach Malawi aus. Ein sechsköpfiges Team bestehend aus den drei Zahnärzt/-innen Dr. Hans Lohr, Anja Stengele und Nina Sickenberger, sowie deren Partnern/-innen und helfenden Händen Angie Lohr, Dominik Biehler und Matthias Schmitt wird am 26. März von Frankfurt nach Lilongwe aufbrechen. Das Einsatzteam wird seine Hilfe in zwei Gebiete bringen, in denen es bisher an jeder zahnärztlichen Versorgung fehlt. Weiterhin soll ein Netzwerk an Kontakten aufgebaut werden, um zukünftig weitere Teams nach Malawi zu entsenden.

Der weltweite Tag der Mundgesundheit wird jedes Jahr am 20. März auf der ganzen Welt gefeiert, um die Wichtigkeit der Mundgesundheit für die Allgemeingesundheit zu verdeutlichen. Der Weltzahnärzteverband FDI fordert auf die Öffentlichkeit mit Aktionen und Kampagnen zu diesem Thema zu informieren und aufzuklären. Auch wir möchten als Verein während unserer Hilfseinsätze einen Teil zur weltweiten Aufklärungsarbeit beitragen.

Weitere Infos unter www.worldoralhealthday.org