Schweren Herzens haben wir uns heute dazu entschlossen, die beiden diesjährig geplanten Einsätze in Madagaskar im Juli und September abzusagen. Zu ungewiss und unsicher ist die aktuelle Situation aufgrund der Covid-19-Pandemie.

Unserer Projektpartner zufolge scheint in Madagaskar gerade erst das Chaos rund um Corona zu beginnen, während in Deutschland bereits immer mehr Lockerungen kommen. Aktuell müssen alle Einreisenden zunächst für 2 Wochen in Quarantäne. Es ist nicht sicher, ob überhaupt Flieger nach Madagaskar gehen werden, bzw. dann auch wieder nach Deutschland. Auch in Deutschland könnte nach Rückkehr eine zweiwöchige Quarantäne gefordert werden. Es breitet sich zunehmend eine ungemütliche Stimmung gegenüber Weißen aus, galt das Coronavirus doch als eine „Krankheit der Weißen“ - ihnen wird mitunter unterstellt potentieller Träger des gefährlichen Virus zu sein. Außerdem müssen Menschenansammlungen zum Infektionsschutz dringend vermieden werden. Bei unseren Behandlungen stehen immer hunderte Menschen dicht an dicht gedrängt an, um von den Zahnärzten behandelt zu werden. Dies muss unbedingt vermieden werden. Desweiteren gibt es bereits teilweise Reisebeschränkungen in Madagaskar. Regionen und Dörfer schotten sich von der Außenwelt ab, sodass niemand raus noch rein darf. Dies könnte dazu führen, dass unsere Teams festsitzen und nicht mehr nach Hause kommen. Hinzu kommt die schlechte Gesundheitsversorgung in Madagaskar und die erhöhte Infektionsgefahr aufgrund mangelnder Hygiene und sehr engem Kontakt mit Aerosol bei den Behandlungen.

Alles in allem ist das Risiko, einen Einsatz durchzuführen, einfach zu hoch. Wir hoffen sehr, unsere Arbeit 2021 wieder wie gewohnt aufnehmen zu können!

Bei allen Einsatzteilnehmern, die nun enttäuscht sind, bedanken wir uns dennoch für die bereits erbrachte Mühe und hoffen auf einen Einsatz mit euch zu einem späteren Zeitpunkt!

Nach einer längeren Reise von Deutschland nach Madagaskar mit kurzem Aufenthalt in der Hauptstadt Antananarivo waren wir schlussendlich am 23. Februar 2020 mit dem gesamten Team an unserem Einsatzort, der Schule St. Vincentienne in Marillac, Fort Dauphin im Süden Madagaskars angekommen. Das Team bestand aus 4 Studenten Sabrina, Moritz, Luisa und Franziska sowie 3 Zahnärzten Alena, Harald und Festus.                

Mit den Instrumenten, Geräten und Materialien aus dem Lager, ergänzt durch unsere zahlreichen Koffer voll mit Materialien, Kuscheltieren, Zahnbürsten, hatten wir alles um unsere „Praxis“ einzurichten. Täglich stand eine Unmenge an Patienten mit infizierten Zähnen, Wurzelresten, Zysten und Abszessen vor unserer Tür, um von uns behandelt zu werden. Nach den 2 Wochen im Projekt Marillac hatten wir insgesamt bereits 600 Patienten behandelt, 1500 Zähne extrahiert, einige Abszesse versorgt und um die 50 Füllungen gelegt. Für die nächsten 2 Wochen sollten wir unseren Einsatzort in das „Hopitaly Salfa Manambaro“ verlegen. Schweren Herzens mussten wir unseren Einsatz in Manambaro nach der dritten Woche jedoch abbrechen, da zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung der Corona Pandemie nach Madagaskar, die Grenzen ab dem 19. März 2020 geschlossen wurden. Trotz allem können wir auf eine sehr schöne, lehrreiche, lustige und ereignisreiche Zeit in Madagaskar zurückblicken und planen schon unsere nächste Famulatur.

Am 28.02.2020 ging es mit viel Vorfreude und gepackten Koffern für Melina, Vanessa, Svenja, Caro, Doreen und Alena vom Frankfurter Flughafen los in das Abenteuer Madagaskar. Das Team brachte in der Hauptstadt Antananarivo zahnärztliche Hilfe in die Einrichtung Soltéc, einem Berufsausbildungszentrum für Jugendliche. In Woche 2 wurde mithilfe der Zahnärzte Ellis und Ulrich das Straßenkinderprojekt MANDA unterstützt. In beiden Wochen wurde sehr viel behandelt und neben dem Verteilen von Zahnbürsten und -pasten zahlreiche Zahnputzdemos gehalten. Für Woche 3 und 4 ging es in das Reservat Akanin’ny Nofy auf einer Halbinsel im Osten Madagaskars, das nur nach 7h Auto, 7km Offroad und 1,5h Bootfahrt zu erreichen ist. Weitere Unterstützung kam durch Luisa und Fabian. Gerade erschöpft und mit zahlreichen neuen Eindrücken dort angekommen, wurde uns aus Deutschland die sich zuspitzende Corona Lage und der Beschluss der madagassischen Regierung ab dem 20.03.2020 alle internationalen Flüge auszusetzen mitgeteilt. Total überrumpelt und mit einer großen Portion Enttäuschung mussten wir mit einem fast nicht vorhandenen Internet im Busch direkt neue Flüge für eine schnelle Heimreise buchen. Gerade in den ländlichen Gebieten ist die zahnmedizinische Versorgung der Bevölkerung leider sehr schlecht. Das Team nutzte den einzigen Tag im Reservat, um die mitgebrachten Spenden zu verteilen. Diese Geste wurde mit so viel Dankbarkeit belohnt, dass es umso schwerer war ohne jegliche zahnmedizinische Hilfe abreisen zu müssen.

Man konnte es gar nicht so schnell realisieren, schon saßen wir alle wieder im Flieger nach Frankfurt. Für viele aus dem Team steht nach diesem nicht erwarteten Umschwung des geplanten Einsatzes aber fest, diese Erfahrung noch einmal zusammen erleben zu wollen und das versäumte Projekt nachzuholen!

Bilder vom Einsatz gibt es hier.

Die Deutsche Bahn machte es möglich: am 01.02.2020 konnte unser zweites Aktiventreffen pünktlich in den Konferenzsälen mit freundlicher Genehmigung der Leipziger Stadtbibliothek gestartet werden.  Vierzehn aktive Mitglieder aus ganz Deutschland fanden sich zusammen, um Themen rund um den Verein, interne Organisation und Struktur zu reflektieren und zu verbessern.

So wurden neue Projekte angestoßen und vertieft, dessen Inhalt wir euch an dieser Stelle demnächst präsentieren werden. Ihr dürft also gespannt sein!

Zudem gab es eine interne Fortbildung von einer zertifizierten Anästhesistin aus den eigenen Reihen zum Thema „Notfallmanagement in Entwicklungsländern“. Wir freuen uns durch die berufliche Vielfalt unserer Mitglieder jedes Mal aufs Neue bereichert zu werden! Jetzt gilt es unsere neuen Erkenntnisse zukünftigen Teams mit auf den Weg zu geben!

2020, wir haben noch einiges vor und freuen uns auf alles was kommt! > zur Bildergalerie <

Bitte beachten Sie, dass sich unsere Vereinsanschrift geändert hat:

Neue Anschrift:

Planet Action - Helfende Hände e.V.
Emilienstraße 18
04107 Leipzig

Vom 8. bis 9. November fand in Frankfurt der Zahnärztetag 2019 statt. Hier durften wir natürlich nicht fehlen! Planet Action präsentierte sich, vertreten durch Nina und Matthias Sickenberger, Kira Schlick, Martina Kinskofer und Verena Clausen, in der Frankfurter Messe Halle 5 mit einem kleinen Infostand - mitten umringt von anderen längst sehr gut etablierten Hilfsorganisationen. Es ist schön, dass sich hier einige Bekanntschaften und ein kleines Netzwerk entwickelt haben!

In regelmäßigen Abständen bieten uns die zahnmedizinischen Messen und Kongresse eine gute Plattform, um interessierte Zahnärzte/-innen und Studenten/-innen sowie andere Fachkräfte aus der zahnmedizinischen/dentalen Branche über unsere Vereinsarbeit zu informieren und für Fragen zur Verfügung zu stehen. Außerdem erhoffen wir uns durch unsere Präsenz, weitere helfende Hände für zukünftige Einsätze für unsere Arbeit zu begeistern.

Am Freitag fand außerdem ein Workshop für die Vertreter der Hilfsorganisationen selbst statt. Ziel war hierbei, ein strukturiertes Netzwerk aufzubauen, um sich schnell und einfach über Vereinsbelange auszutauschen. Die Zeit wird zeigen, wie sich das Ganze konkret ausgestaltet.

Multifunktionales Gebäude für die Schule St. Vincentienne in Marillac, Fort Dauphin

>> Erster Artikel vom 02.01.2019 <<

Nachdem die großzügigen Spenden aus Deutschland den Trägern der Schule im Januar 2019 zur Verfügung standen, wurde im März 2019 mit den Bauarbeiten begonnen. Die Planierung des Geländes war bereits vorbereitet, weitere Erdarbeiten wie das Ausheben des Bodens für die Grundmauern war zügig getan. Und es ging kontinuierlich weiter.

Heute steht der Rohbau, die Zimmerarbeiten sind erledigt, in wenigen Tagen soll gedeckt werden. Dann folgt die „finission“, oder „Feinarbeit“.

Das Bauunternehmen, welches auch die anderen Schulgebäude erstellt hat, hat bislang wieder gute Arbeit geleistet.

Nochmal einmal zur Erinnerung:

  • Der Neubau des multifunktionalen Gebäudes, im Erdgeschoss mit einer Kinderkrippe für 1-3-jährige Kinder und einem Behandlungs- und Aufenthaltsraum für Zahnärzte und andere HelferInnen
  • und im Obergeschoss mit Schlafräumen
  • soll einerseits das Schulangebot komplettieren,
  • andererseits sollen HelfernInnen auch aus dem Ausland einen angemessenen Raum haben für ihre z.B. allgemein-medizinische oder zahnärztliche Arbeit, die sie ehrenamtlich für die Schule leisten.
  • Und schließlich sollen auch Teilnehmer am Seminarangebot des Klosters in akzeptablen Schlafräumen untergebracht werden.

Innerhalb von 17 Jahren ist - nur mit Spenden aus mehreren Ländern - eine neue Schule mit 1.500 SchülernInnen im Schuljahr 2019/2020 entstanden.

Angeboten werden: Kindergarten, Vor-, Primar- und Sekundarschule.
Die „Krippe“ wurde von Eltern angefragt, bald ist auch sie fertig.
Viele Menschen warten darauf, dass das neue Gebäude genutzt werden kann.
Noch brauchen wir dafür weitere finanzielle Hilfe !!! Unterstützen sie uns bitte!!!
Wir bedanken uns sehr bei Allen, un grand merci, misaotra bezaka !!!

Fort Dauphin, 01.11.2019 / Maria Damer (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

PS: Wir arbeiten mit dem Arbeitskreis Eine Welt e.V. Mettingen zusammen, der Spenden für Madagaskar über uns an die Projektträger weiterleitet. Jeder Euro kommt an!

Spendenkonto:

Arbeitskreis eine Welt e.V. Mettingen
IBAN: DE25 4035 1060 0015 0012 33
BIC: WELADED1STF
www.einewelt-mettingen.de

Wiederholungstäter #6 – Ellis Braun-Knoblauch

Im März 2020 geht es zu meinem zweiten Einsatz mit Planet Action, diesmal nach Madagaskar.

Warum?

Für mich war schon als Kind „Entwicklungshelfer“ einer meiner Berufswünsche.  Mich beeindruckt auch heute noch, mit welchem Einsatz diese Menschen in Krisengebieten und Entwicklungsländern Hilfe leisten. Jetzt bin ich froh, dass ich - nachdem meine Kinder erwachsen sind - die Möglichkeit habe und Zeit finde, neben meiner Praxis für 2-3 Wochen einen kleinen Betrag zur humanitären Hilfe leisten zu können. Dabei hat mir nach einiger Recherche der „Verein Planet Action - Helfende Hände e.V.“ besonders gefallen. Der Verein ist gut organisiert und das Vorstandsteam und „Team Aktiv“ sehr motiviert. Außerdem finde ich die Zusammenarbeit im Team von Studenten sowie jungen und alten Kollegen toll und es klappt hervorragend. Dabei profitieren die Teams von den „alten Hasen“ mit ihrer Erfahrung  bei der Behandlung, gerade bei chirurgischen Eingriffen, und die „alten Hasen“ von den Jungen bei der Organisation des Einsatzablaufs.

Madagaskar und Malawi gehören zu den ärmsten Ländern der Welt. Die Lebensumstände der Menschen sind sehr einfach, oft gibt es kein sauberes Trinkwasser und sanitäre Anlagen. Die medizinische Versorgung ist nur sehr spärlich und oftmals auf die Städte beschränkt. Die Lebenserwartung liegt nur zwischen 63 und 66 Jahren. Einen Zahnarzt gibt es nur in den Städten und ist für die meisten Menschen unbezahlbar.

Geprägt von diesen Eindrücken und Erfahrungen und auch wenn die Arbeitsbedingungen wieder sehr schwierig sein werden, freue ich mich auf meinen zweiten Einsatz mit Planet Action in Madagaskar. Die Dankbarkeit der Patienten, besonders aber das Lachen der Kinder, belohnt einen reichlich und bleibt unvergessen.

Schön wäre, wenn mehr erfahrene Kollegen/-innen diesen Verein durch ihre Teilnahme an einem Einsatz unterstützen würden und damit einen kleinen Beitrag zur humanitären Hilfe und zur interkulturellen Zusammenarbeit leisten könnten.

Mein Name ist Jennifer und ich bin Zahnmedizinische Fachangestellte. Um ehrlich zu sein, bin ich durch puren Zufall auf den Verein Planet Action gestoßen.

Doch als ich mich mit den Einsatzberichten und -bildern befasst habe, wusste ich sofort: Das will ich auch machen! Genauso kam es dann auch. Meinen ersten Einsatz durfte ich im August 2018 in Malawi gemeinsam mit einem tollen Team erleben.

Danach stand für mich fest: Ich möchte weiterhin Teil dieses tollen Vereins bleiben und wurde deshalb Mitglied im „Team Aktiv“. 

Im November 2018 kam das „Team Aktiv“ zum ersten Aktiventreffen in Heidelberg zusammen. Beim offenen Brainstorming kamen dann mehrere Gedanken zusammen:

  • Es gibt so viele tolle Menschen im Verein, die so viel leisten. Warum also sollten wir das nicht mit anderen teilen?
  • Wie können wir die Spender informieren und Teil haben lassen daran, dass ihre Spenden genau dort ankommen, wo sie benötigt werden? 
  • Wie schaffen wir es, neue Mitglieder zu finden?

Mit diesen Gedanken ist schließlich meine Aufgabe gewachsen: Ich bin Social Media Managerin für Planet Action und freue mich über jeden einzelnen Beitrag, welchen ich über Facebook und Instagram mit euch teilen darf.  Seit Januar 2019 sind wir online und freuen uns über jeden neuen Abonnenten. Wünsche würde ich mir, dass wir noch mehr Abonnenten für uns gewinnen können, damit wir unsere Erlebnisse und Erfahrungen mit noch mehr Menschen teilen können. 

Folge uns:

Facebook: https://facebook.com/planet.action.e.v
Instagram: https://instagram.com/planetaction.e.v

Eure Jennifer Greule

Der aktuelle Einsatz auf Madagaskar neigt sich langsam dem Ende zu. Nach monatelanger Vorbereitung startete das Abenteuer Anfang August für das Einsatzteam „August 2019 Madagaskar“. Die ersten zwei Wochen behandelte die Gruppe aus Zahnärzten und Studenten in Berenty und wechselte dann nach Tsihombe.

Aufgrund zahlreicher Material- und Geldspenden ist das Team für alle etwaigen Schmerzbehandlungen ausgestattet und kann den mittellosen Patienten schnell und einfach helfen. Vor allem Zahnextraktionen stehen auf der Tagesordnung, selbst schon bei den ganz kleinen Patienten. Deswegen ist neben der tatsächlichen zahnmedizinischen Behandlung ein weiterer extrem wichtiger Punkt der Tagesordnung die Aufklärung über die richtige Mundhygiene, sowie zahngesunde Ernährung. Diese erfolgt manchmal mit Händen und Füßen oder mit Hilfe eines Übersetzers.

An den Wochenenden nutzt die Gruppe die freie Zeit, die unglaublich schöne Landschaft zu erkunden.

Wir als Verein sehen den Einsatz als vollen Erfolg und möchten uns schon einmal bei allen Beteiligten für ihr großes Engagement bedanken!

Es erreichten uns in den letzten Monaten vier großzügige Spenden von Geburtstagskindern, die unabhängig voneinander im Rahmen ihrer Feier statt der üblichen kleinen Aufmerksamkeiten ihrer Gäste für unseren Verein Geldspenden sammelten. Wir möchten ihre sinnhafte Idee äußerst loben und freuen uns an ihrer Feier teilhaben zu können.

Allen Spendern gilt großen Dank für die Unterstützung unserer Vereinsarbeit!

Planet Action - Helfende Hände e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der kostenfreie Schmerzbehandlungen in zahnmedizinisch unterversorgten Regionen Afrikas ermöglicht. Zudem versucht der Verein durch Aufklärungsunterricht, sowie durch das Verteilen von Zahnbürsten und Zahnpasten in Schulen und Gemeinden die dortige Mundhygiene zu verbessern. Jährlich reisen zahlreiche Vereinsmitglieder, darunter viele ZahnmedizinerInnen, nach Madagaskar, um humanitäre Hilfe zu leisten. Weiterhin werden nachhaltige Projekte erarbeitet, um eine kontinuierliche Versorgung zu gewähren.

Wir möchten uns bei den Engagierten bedanken und freuen uns immer wieder über solche Aktionen, die unseren Verein stärken.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.